Direkt zum Inhalt

Orientierung zu Rehabilitation und Teilhabe mit der App „Teilhabeberatung“

Artikelbild App

Neben der Webseite www.teilhabeberatung.de ist die App „Teilhabeberatung“ seit 2018 ein wichtiges Instrument, um Ratsuchenden und Angehörigen schnell und unkompliziert Lösungen auf ihre Fragen rund um Rehabilitation, Teilhabe und Inklusion anzubieten. Dabei war es von an Anfang wichtig, die Bedürfnisse der Zielgruppen zu kennen und einzuarbeiten.

Wo finde ich die App „Teilhabeberatung“?

Die App kann über die Webseite mittels QR-Code oder über den Apple Store sowie den Google Play Store heruntergeladen werden. Seit dem Sommer 2022 können Nutzende die App mit einer sogenannten APK-Datei auch selbst installieren. Alle Anleitungen und Links finden Sie unter Aktuelles. Darüber hinaus hilft Ihnen der Nutzerleitfaden, der in den drei Sprachversionen Alltagssprache, Leichte Sprache sowie Deutsche Gebärdensprache (DGS) vorliegt, bei der Nutzung der App „Teilhabeberatung“.

Neues und Aktualisierungen

Im Jahr 2021 wurde eine umfangreiche Umfrage gestartet, um herauszufinden, was sich Nutzende von der App wünschten. So konnten zum Beispiel bestimmte Funktionen wie Routenplanung („Wie komme ich zum nächsten EUTB-Angebot?“) oder das Feedbackformular verbessert werden. Auch die Listenfunktion für den Beratungsatlas wurde aktualisiert und Anpassungen im Layout vorgenommen. Bei allen Optimierungen standen Gebrauchstauglichkeit und Barrierefreiheit an oberster Stelle. Eine neue Funktion „Barriere melden“ wurde ebenfalls integriert. Diese Funktion finden Sie ebenfalls auf der Webseite.

Neben der Routenplanung, der einfachen und schnellen Terminvereinbarung mittels der App finden Nutzende Informationen zu Unterstützungsformen. Die „Unterstützungsangebote“ behandeln die Themen Antragsstellung, Arbeitsassistenz, Budget für Arbeit, Elternassistenz, Frühförderung, Haushaltshilfe, Hilfsmittel, Parkausweis für Behinderte, Pflegebedürftigkeit und Schulbegleitung. Weitere Themen, die mithilfe von EUTB-Beratenden ermittelt wurden, sind: Grad der Behinderung, KFZ-Hilfe, Dolmetscher*innen sowie Entlastungsbetrag in der Pflege.

Die App „Teilhabeberatung“ bietet Unterstützung bei Fragen zur Teilhabe und Rehabilitation und wird im kommenden Jahr mit weiteren Neuerungen aufwarten.

02/2023