Direkt zum Inhalt

Die Methoden

So wird eine Auswertung gemacht

Man arbeitet mit vielen verschiedenen Sachen.
Damit man sehen kann.
Was ist gut bei der Arbeit.
Was ist nicht so gut bei der Arbeit.
Diese Sachen können sein:

  • Befragungen in den Büros von der Teilhabe-Beratung.
  • Befragungen in anderen Beratungs-Büros.
  • Befragungen von Rat-Suchenden.
    Das sind Menschen, die Hilfe suchen.
    Und deshalb in eine Beratung kommen.
    Es werden Rat-Suchende in Büros von der Teilhabe-Beratung gefragt.
    Und in anderen Büros.
    Sie werden 2-mal gefragt.
    Zwischen den Befragungen ist eine Pause.
  • Fach-Gespräche
    Mit der Leitung von Beratungs-Angeboten von der Teilhabe-Beratung.
    Mit anderen Beratungs-Angeboten.
    Mit der Fach-Stelle Teilhabe-Beratung.
  • Gesprächs-Runden mit Rat-Suchenden.

Die Bewertung von der Arbeit von der Teilhabe-Beratung dauert 5 Jahre.
Das ist die gesamte Probe-Zeit von der Teilhabe-Beratung.
Es wird 3 Jahres-Berichte geben:

  • Für das Jahr 2018
  • Für das Jahr 2019
  • Für das Jahr 2020

Im April 2021 wird es einen Zwischen-Bericht geben.
Und im Dezember 2022 wird es einen Abschluss-Bericht geben.

In allen Berichten steht:
So läuft die Arbeit von der Teilhabe-Beratung.
Das wurde geschafft.
Das ist gut gelaufen.
Das muss besser werden.

Fach-Leute helfen bei der Bewertungs-Arbeit.
Es gibt eine Arbeits-Gruppe:
Sie heißt Projekt-Beirat.
Beirat ist ein anderes Wort für Gruppe.
Zu dieser Gruppe gehören Menschen aus Vereinen.
Oder aus anderen Arbeits-Gruppen.
Alle kennen sich gut aus mit Inklusion.
Und mit dem Thema Teilhabe.